Zucht

Ich möchte  Rhodesian Ridgebacks züchten, die zum einen im Exterieur dem Rassestandard entsprechen, zum anderen aber vom Wesen her ausgeglichen und charakterfest sind.

Warum ist ein gutes Exterieur wichtig?

Nur ein ausgewogen aufgebauter Hund kann dauerhaft das leisten, wozu er gezüchtet wurde: der Ridgeback ist ein Laufhund – also sollte er auch ausdauernd laufen können!
Hierzu gehört unter anderem eine tiefe, geräumige Brust, die der Lunge genügend Raum bietet. Er muß gerade Vorderläufe und gut gewinkelte Hinterläufe aufweisen, die gut bemuskelt sind. Nur so kann er wie gewünscht raumgreifend, frei und rege laufen. Der Ridgeback soll eine gute Knochenstärke und Substanz aufweisen, jedoch trotzdem elegant und nie schwerfällig wirken.

Die Teilnahme an Ausstellungen im In- und Ausland gewährleisten, dass meine Hunde sich regelmäßig dem prüfenden Blick von anerkannten Rasserichtern stellen und die Erfolge bestätigen mich in meinen Zielen.

Das Wesen des Hundes ist aber genauso wichtig wie ein gutes Exterieur!

Als Hundetrainerin ist es mir besonders wichtig, dass meine Hunde und ihre Welpen sozial sicher im Umgang mit Menschen, Hunden und der Umwelt sind. Nur ein ausgeglichener und charakterfester Hund bereichert das Leben seiner Menschen und deren Umfeld.
Deshalb ist auch der Wesenstest ein wichtiger Bestandteil der Zuchtzulassungsprüfung unseres Zuchtverbandes DZRR. Auch der schönste Hund kann nicht zur Zucht zugelassen werden, wenn er negativ durch Aggression oder Angst auffällt.

Es ist mir  ein Anliegen, dass unsere Welpen bei uns optimal auf das Leben „da draußen“ vorbereitet werden. Deshalb biete ich eine liebevolle Aufzucht mit abwechslungsreichen Anreizen für die Welpen. Selbstverständlich wachsen die Welpen bei uns zuhause mit reichlich Platz auf. Sie verfügen über ein eigenes Welpenzimmer, das mitten in unserem Haus liegt, so daß die Welpen die Alltagsgeräusche wie Staubsaugen, klapperndes Geschirr, Radio, Telefon, TV und Waschmaschine von klein an kennenlernen. Wenn sie alt genug sind, eröffnet sich ihnen die Welt in unserem Garten. Dort erwarten sie verschiedene Untergründe (Stein, Fliesen, Wiese, Sand, Holz) und jede Menge Spielgeräte, Flatterbänder, Windspiele etc.

Ab der 4. Lebenswoche lernen die Welpen auch verschiedene Menschen kennen: kleine und große Kinder, Senioren, Männer und Frauen… Natürlich gehören hierzu dann auch die zukünftigen Welpeneltern. Mir ist es sehr wichtig, dass ich die zukünftigen Menschen meiner Welpen im Vorfeld kennen lerne und dass diese dann auch regelmäßig vor der Übernahme der Welpen zu Besuch kommen, um ein erstes Band mit dem Welpen zu knüpfen.

Selbstverständlich steht die Gesundheit ganz oben!

Die Eltern der Welpen sind beide gemäß der strengen Vorgaben unseres Zuchtverbandes auf HD, ED und OCD geröntgt und es wurden alle relevanten Blut- und Genuntersuchungen durchgeführt (Details finden Sie bei der Einzelvorstellung der Elterntiere). Die Welpen werden alle geimpft, gechipt und mehrfach entwurmt abgegeben. Sie werden vor Abgabe von einem Tierarzt und von einem Zuchtwart des DZRR untersucht. Der Welpenkäufer erhält einen EU-Impfausweis und eine Kopie der Wurfabnahme durch den Zuchtwart. Selbstverständlich erhalten die Welpen eine VDH/DZRR Ahnentafel.

Warum einen Hund  aus VDH-Zucht?

Im Jahre 2010 kaufte ich meinen Ridgebackrüden Bem von einem „Wald- und Wiesen-Züchter“.
Ich stand auf dem Standpunkt: „Was brauche ich Papiere? Auf den Hund kommt es an!“
Ich bekam Papiere für Bem – schön bunt und mit vielen Schnörkeln…
leider hatten diese Papiere keine große Aussagekraft, was seine Gesundheit anging…
eine detaillierte Beschreibung seiner diversen, meist erblich bedingten Erkrankungen finden Sie auf seiner Seite.

Kurz gesagt: Auch ein Hund aus einer VDH-Zucht kann krank werden.
Aber durch die strengen Zuchtkriterien wird das Risiko auf vererbte Krankheiten sehr stark minimiert.
Es liegt mir als Züchterin sehr am Herzen, gesunde Hunde zu züchten und nicht durch Fahrlässigkeit oder Unwissenheit Leid zu produzieren – so wie es bei Bem leider der Fall war.

Als Züchterin im DZRR habe ich mich freiwillig den strengen Anforderungen an Zucht und Aufzucht unterworfen und bilde mich auch regelmäßig im Bereich Zucht und Aufzucht weiter.

Als Hundetrainerin kann ich den Welpen eine gute Sozialisierung bieten. Auch hier bilde ich mich regelmäßig weiter und bin stets auf dem aktuellen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse.