Bem

Bem ist der unangefochtene Chef unseres Ridgebackrudels.
Er besticht durch seine große Souveränität und Ausgeglichenheit. Er besitzt eine sehr hohe Reizschwelle, aber wenn diese überschritten wird, handelt er blitzschnell. Er zeigt sich in seinem Wesen noch sehr ursprünglich, was in seiner Jugend das Zusammenleben am Rande eines Ballungszentrums nicht gerade leicht mit ihm machte. Außerdem verfügt er über einen sehr ausgeprägten Instinkt für Gefahren. Er hat uns mehrfach in gefährlichen Situationen gewarnt und auch beschützt. Er ist territorial und verfügt über einen gut ausgeprägten Jagdtrieb.
Gleichzeitig ist er unglaublich loyal gegenüber unserer Familie und engen Freunden und sucht regelmäßig unsere Nähe und liebt es geknuddelt zu werden.
Er arbeitet mit mir in meiner Hundeschule speziell mit aggressiven oder ängstlichen Hunden, da er unglaublich viel Ruhe, Gelassenheit und Selbstbewusstsein ausstrahlt. Er hat ein sehr gutes Gespür für sein Gegenüber und hilft mir immens, den anderen Hund zu lesen.

Er hat viel afrikanisches Blut in seinen Adern und stammt sowohl mütterlicher- als auch väterlicherseits vom berühmten Besal Fatoka ab.

Diese Konzentration seiner Ahnen auf eine Linie hat zum einen seinen Charakter geprägt, der ihn so ursprünglich macht, zum anderen hat es aber leider auch dazu geführt, daß der Genpool stark eingegrenzt wurde. Ich vermute, daß hierdurch dem systemischen Lupus, an dem er leidet, Vorschub geleistet wurde. Es handelt sich um eine Autoimmunkrankheit, die bei Bem im Alter von etwas über einem Jahr ausgebrochen ist. Infolgedessen hat er sich mehrere schwere Infektionen zugezogen (Toxoplasmose, Borreliose, Leptospirose). Er hat über Jahre hinweg 3-4 mal im Jahr Lupus-Schübe durchlaufen, aber stets mit unbändigem Willen dagegen angekämpft und sich seine Lebensfreude bewahrt. Er wird des Weiteren seit Diagnose des Lupus von mir intensiv homöopathisch unterstützt und engmaschig überwacht.
Seit Ende 2017 ist er nun beschwerdefrei und die Prognose der THP scheint einzutreffen: im Alter nehmen die Schübe ab und kommen bestenfalls ganz zum Erliegen.

Bem stammt nicht von einem VDH-Züchter, weil ich damals noch der Meinung war „Ich brauche keine VDH-Papiere – allein auf das Wesen kommt es an!“
Natürlich ist das Wesen sehr wichtig – aber die Gesundheit (und hier auch die Gesundheitsvorsorge) ist genauso wichtig!
Heute weiß ich einiges mehr… Und der Knubbel an der Rute, der mir von Bems „Züchter“ als „Er war eine Steißgeburt, da wurde die Rute geknickt“ verkauft wurde, ist in Wahrheit ein Blockwirbel. Die hängenden Augenlider von Bems Mutter wurden mit „sie ist so müde durch die Versorgung der Welpen“ erklärt… es war jedoch einfach nur schwaches Bindegewebe, was sie leider an Bem weitervererbt hat, so daß er mit 5 Monaten an einem „Cherry Eye“ operiert werden musste.
Der innenliegende Hoden wurde nicht erwähnt…er führte zu Prostataproblemen, so daß Bem bereits mit etwas über einem Jahr kastriert werden musste – viel zu früh für einen Ridgeback!

Bem ist ein phantastischer Hund und ich bin überglücklich, daß diese charakterstarke Persönlichkeit unser Rudel anführt – aber mit seinen Elterntieren hätte nie gezüchtet werden dürfen! Es wurde hierdurch viel Leid bei Bem und auch seinen Geschwistern verursacht!

Ein Hund aus einer VDH-Zucht kann natürlich auch krank werden / sein – aber die Wahrscheinlichkeit wird deutlich geringer, da die Gesundheitsuntersuchungen und auch die Auswahl der Verpaarungen sehr strengen Regeln unterliegen.

Bem steht für den starken Charakter und den Mut des Zubedi-Rudels.

 

Erfolge & Titel

Da Bem nicht aus einer VDH-Zucht stammt, kann ich mit ihm nicht an Ausstellungen teilnehmen.
Dennoch hat er einige Erfolge zu feiern!

Er trägt die Titel

DER Bem – Chef des Zubedi Rudels“
„Lupus-Bezwinger seit 2010“
„Leckerchen-Manipulator 2015, 2016, 2017 und 2018“
„Jogging-Begleithund par excellence“

Des Weiteren hat er folgende Prüfungen bestanden:

Dezember 2015: Abwehr eines Raubüberfalls an einer Raststätte bei Barcelona durch massives Verbellen der Täter

März 2016: Stellen eines Angreifers im nächtlichen Königsforst

Juni 2017: Vereitelung eines versuchten Trickdiebstahls durch Verbellen und Abwehr des Täters 

..und außerdem ist er „der beste Bem ever!“